Kienpointner Manfred

O. Univ.-Prof.
Bereichsleiter Sprachwissenschaft

Tel.: +43 (0)512 507 4063

Büro: 40422 (»GeiWi-Turm«, 4. Stock)
Sprechstunden: Nach Vereinbarung
E-Mail:

Ich bin auch auf:
http://www.kienpointner.info/



zur Person

ausführlicher CV

geboren 14.4.1955 in Hall in Tirol
ab 1974 Studium der Klassischen Philologie (Lehramt) und Allgemeine Sprachwissenschaft (Doktorat) an der Universität Innsbruck.
1979 Sponsion zum Mag.phil.
1982 Abschluss des Studiums der Allgemeinen Sprachwissenschaft und Promotion zum Dr.phil., 1983 Publikation Dissertation Argumentationsanalyse in den Innsbrucker Beiträgen zur Kulturwissenschaft.
1990 Verleihung der Lehrbefugnis für Allgemeine Sprachwissenschaft sowie Linguistik des Lateinischen und Griechischen an der Geisteswissenschaftlichen Fakultät der Universität Innsbruck. Zuweisung als Universitätsdozent an die Institute für Sprachwissenschaft und Klassische Philologie.
1990-1991 Forschungsjahr am Instituut voor Neerlandistiek der Universität Amsterdam (im Rahmen eines vom österreichischen Fond zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung (FWF) verliehenen Schrödinger-Stipendiums)
1.10.1996: Berufung als Außerordentlicher Universitätsprofessor für Allgemeine und Angewandte Sprachwissenschaft ans Institut für Sprachwissenschaft der Universität Innsbruck.
19.6.1998 Verleihung des ISSA-Award der International Society for the Study of Argumentation
Nov. 2001-Jan. 2002: Visiting Scholar am English Department der University of Arizona, Tucson.
März 2005- Feb. 2007: Gastprofessor am Inst. f. Sprachwissenschaft der Univ. Wien (Vertretung Ruth Wodak)
 


Vortragstätigkeit

Liste gehaltener Vorträge  

An den Universitäten Salzburg, Klagenfurt und Wien (Österreich), Erfurt (Deutschland), St. Gallen (Schweiz), Amsterdam (Niederlande), Bruxelles (Facultés St. Louis; Belgien), Kopenhagen (Dänemark), Lund (Schweden), Lancaster (U.K.), Prag (Karls-Universität; Tschechien), Olomouc (Tschechien), sowie am „Laboratoire Communication et Politique“ des CNRS, Paris, und am Centre Ernout, Univ. Sorbonne, Paris IV (Frankreich), ferner an der University of Arizona, Tucson (USA), und an der University of New Orleans (USA). 


Forschungsschwerpunkte

Rhetorik und Argumentation, Kontrastive Grammatik, Strukturelle Semantik, (Un-)Höflichkeit in der Kommunikation, Feministische Linguistik

Meine Forschungsschwerpunkte liegen vor allem auf dem Gebiet von Rhetorik und Argumentation. Hier habe ich 3 Bücher, ca. 70 Aufsätze sowie 14 Rezensionen publiziert, darunter theoretische und empirische Beiträge zur Argumentationsforschung, Arbeiten zur Metapher und anderen Stilfiguren sowie Lexikon-Artikel zur Geschichte der antiken und modernen Rhetorik.

In den Bereich der Angewandten Sprachwissenschaft fallen auch eine Reihe von Beiträgen zur kontrastiven Grammatik Latein-Deutsch. Eine zusammenfassende Monographie ist inzwischen in der Reihe „Deutsch im Kontrast“ (hg. v. K. Vorderwülbecke und H. Schwinn, Inst. f. Deutsche Sprache, Mannheim) erschienen (Latein – Deutsch kontrastiv. Vom Phonem zum Text. Tübingen: Groos 2010). Insgesamt habe ich im Bereich Kontrastive Grammatik und Grammatiktheorie, zur strukturellen Semantik und Metapherntheorie, zur Höflichkeit in der Kommunikation, zur Sapir-Whorf-Hypothese, zur feministischen Linguistik sowie zum Themenbereich "Sprache und Dichtung" ca. 50 Aufsätze und 18 Rezensionen publiziert.

Darüber hinaus bin ich Ko-Autor, Herausgeber und Mitherausgeber von 6 Büchern und von zwei Themenheften internationaler Zeitschriften ("Argumentation", "Pragmatics") im Bereich Allgemeine und Angewandte Sprachwissenschaft (Themen: Spracherwerbsforschung, Sprachen Europas, Grenzen der Sprache, Höflichkeit, Argumentation, Sprache und Politik).

Unter meiner Leitung wurde von den Bereichen Sprachwissenschaft und Klassische Philologie des Instituts für Sprachen und Literaturen der Univ. Innsbruck das 15. Internationale Kolloquium zur Lateinischen Linguistik (4.-9. April 2009, ca. 100 Teilnehmende aus ganz Europa, USA, Argentinien und Israel) an der Universität Innsbruck organisiert. Die Tagungsakten sind unter dem Titel "Latin Linguistics Today" (hg. v. P. Anreiter/M. Kienpointner, Innsbruck: Inst. f. Sprachen und Literaturen/Bereich Sprachwissenschaft) 2010 erschienen.


Lehre

aktuelle Lehrveranstaltungen

Stream "Grundlagen der Linguistik"

Liste bisher abgehaltener Lehrveranstaltungen

begutachtete Diplomarbeiten und Dissertationen


Projekte und Projektbeteiligungen

  •  20.1.2012-3.2.2012: Projektleiter bei Druckkostenzuschuss-Beantragung für die Festschrift für Barbara Stefan, Förderung durch das Vizerektorat für Forschung der Univ. Innsbruck (Projektdatenbank-Nummer 150903). Projektmittel: 1.500.- Euro. 
  • 26.10.2012-28.10.2012: Projektleiter bei Durchführung der 39. Österreichischen Linguistiktagung an der Univ. Innsbruck (Projektdatenbank-Nummer: 161011; P6410-017-014). Projektmittel (Summe der eingegangenen Tagungsbeiträge): 2.985.- Euro.-
  • 12.7.2012-1.3.2014: Projektleiter bei. Druckkostenzuschuss-Beantragung für die Festschrift für Peter Anreiter. Förderung durch den Vereinn „Freunde der Namensforschung“ und des Landes Tirol (Projektdatenbank-Nummer 167427; P6410-017-015). Projektmittel: 950.- Euro.
  • 1.4. 2014- 31.8.2014: Projektleiter für den Forschungsaufenthalt zur Kontrastiven Linguistik am Bereich Sprachwissenschaft von Univ.Prof. Dr. Akio Ogawa (Kwansei Gakuin Universität, Japan), finanzielle Unterstützung durch die Österreichischen Forschungsgemeinschaft (Projektdatenbank-Nummer 194702; P6410-017-016). Projektmittel: 2.000.- Euro.
  • 1.10.2014-30.9.2019: Projektleiter des zunächst von der Academy of Korean Studies, seit 1.10. 2016 von der Korea Foundation finanzierten Projekts zur Koreanischen Sprache und Kultur. Projektausführende: Dr.in Shinhyoung Kang (Projektdatenbank-Nummer: 200935, P6410-017-017). Projektmittel: 157.497.- Euro.
  •  1.2.2017-30.9.2017: Co-Antragsteller beim Lexikon-Projekt „Kinderwörterbuch Englisch-Österreichisch“ (Projektpartner: Bereich Sprachwissenschaft, Inst. f. Sprachen und Literaturen, und László Borbás, Alphabet-Wörterbuch-Verlag). Projektsumme: 30.000.- Euro.
  • 1.6.2017 angelaufen: Projektleiter des vom Justizministerium finanzierten Projekts „Vorschläge zur Verbesserung der Verständlichkeit der Gerichtssprache“. Projektausführende: Frau Mag.a Linda Prossliner (Projektdatenbank-Nummer 259894.  P6410-017-018). Projektmittel: 15.000.- Euro. 

Publikationen

Verzeichnis der Gesamtveröffentlichungen


Herausgabe- und Mitherausgabetätigkeit

  1. M. Kienpointner / H. Schmeja (Hg.)(1987): Sprache, Sprachen, Sprechen. Festschrift H. Ölberg. Innsbruck: Verlag des Instituts für Germanistik (= Innsbrucker Beiträge zur Kulturwissenschaft. Germanistische Reihe. Band 34).
  2. M. Kienpointner (ed.)(1999): Ideologies of Politeness. Special Issue of: Pragmatics 9.1.
  3. I. Ohnheiser / M. Kienpointner / H. Kalb (Hg.)(1999): Sprachen in Europa. Innsbruck: Verlag des Instituts für Sprachwissenschaft (= Innsbrucker Beiträge zur Kulturwissenschaft 30).
  4. M. Kienpointner (ed.)(2003): Paradoxes in Latin Language and Literature. Special Section in: Argumentation 17.1.
  5. Shi Xu/M. Kienpointner/J. Servaes (eds.)(2005): Reading the Cultural Other. Berlin: Mouton de Gruyter (= Language, Power and Social Process 14).
  6. P. Anreiter/M. Kienpointner (eds.)(2010): Latin Linguistics Today. Innsbruck: Institut für Sprachen und Literaturen (= Innsbrucker Beiträge zur Sprachwissenschaft 137).
  7. P. Holzer/J. Pröll/U. Ratheiser/M. Kienpointner (Hg.)(2011): An den Grenzen der Sprache. Innsbruck: Innsbruck Univ. Press 2011.
  8. P. Anreiter/I. Hajnal/M. Kienpointner (Hg.)(2012): In Simplicitate Complexitas. Festschrift Barbara Stefan. Wien: Praesens.