Warum 21 „einundzwanzig“ heißt: Die höheren Einerzahlwörter im Deutschen – Geschichte ihrer Bildung und Reformideen

TitleWarum 21 „einundzwanzig“ heißt: Die höheren Einerzahlwörter im Deutschen – Geschichte ihrer Bildung und Reformideen
Publication TypeBook
Year of Publication2014
AuthorsSchuppener, Georg
Tertiary TitleStudia Interdisciplinari Ænipontana
Volume21
Number of Pages126
PublisherPraesens Verlag
CityWien
ISBN Number978-3-7069-0819-1
KeywordsStudia Interdisciplinari Ænipontana
Abstract

Warum heißt es im Deutschen einundzwanzig, während die Reihenfolge im Englischen mit twenty one genau umgekehrt ist? Ist nicht die englische Form einfacher und logischer, führt nicht die deutsche zu zahlreichen Zahlendrehern und anderen Fehlern? Wie sieht es in anderen Sprachen aus? Diese Fragen waren der Anlass für die Entstehung des vorliegenden Buches. Der genannte Unterschied ist aber nur eine von vielen Besonderheiten, die die Zahl­wörter für 11-19, 21-29, 31-39 usw. im Deutschen und vielen anderen Sprachen aufweisen. Bemerkenswerterweise gibt es hierzu bisher keine detaillierte sprachwissenschaftliche Forschung. Das Buch stellt nicht nur die Bildungsweise der betreffenden Zahlwörter in germanischen, indogermanischen und manchen nicht-indogermanischen Sprachen vor, son­dern sucht auch nach Antworten zu den Ursachen der genannten Zahlwortbildung im Deutschen. Weiterhin setzt sich der Verfasser aus sprachwissenschaftlicher Sicht mit Initiativen auseinander, die die Bildung jener Zahlwörter im Deutschen verändern wollen, und erklärt den mangelnden Erfolg solcher Reformbestrebungen.

German
Image: