Jana Valdrová

Mgr. PhD
Projektmitarbeiterin
anerkannte Gutachterin für Vornamenbeurkundung Tschechisch


Büro: 40424 (»GeiWi-Turm«, 4. Stock)
Sprechstunden: Nach Vereinbarung
E-Mail:

Ich bin auch auf:
http://www.valdrova.cz/
http://academia.edu


Forschungsinteresse

Linguistik der Gender- und sexuellen Identitäten (feministische Linguistik, Genderlinguistik, Queerlinguistik), geschlechtergerechte Pädagogik, Onomastik, Slawistik. Mitarbeiterin der Interfakultären Forschungsplattform Genderforschung an der Universität Innsbruck, Mitglied der Österreichischen Gesellschaft für Slawistik und der Österreichischen Gesellschaft für Geschlechterforschung


Publikationen und Vorträge (Auswahl)

2019

„Anti-genderismus, anti-feminismus, #metoo, krize mužství. Co s tím?“ (‚Anti-Genderismus, Anti-Feminismus, #metoo, Männlichkeit in der Krise. Was damit?‘) Vortrag im Rahmen Pädagogischer Tage der Universität in Hradec Králové (CZ). 25. 3. 2019.

2018

Reprezentace ženství z perspektivy lingvistiky genderových a sexuálních identit (‚Weiblichkeitsbilder aus der Sicht der Linguistik der Gender- und sexuellen Identitäten‘), Praha: SLON. 462 S.

„Transgendernamen als Stigma der Geschlechtlichkeit“ Vortrag an 10. Tagung des Arbeitskreises für bayerisch-österreichische Namenforschung (ABÖN). Linz, 4.-6.10.

2017

Kolek, Vít /Valdrová, Jana (2017): „Die tschechische sprachwissenschaftliche Geschlechertforschung im Spiegel der bohemistischen Fachzeitschriften“. In: Osnabrücker Beiträge zur Sprachtheorie 91 (2017), 147–165.

2016

Wörterbuchartikel Biologický rod x Mluvnický (gramatický) rod, Feministická lingvistika, Gender, Genderová lingvistika, Genderově vyvážené vyjadřování, Generické maskulinum (‚Biologisches Geschlecht x Genus‘, ‚Feministische Linguistik‘, ‚Gender‘, ‚Genderlinguistik‘, ‚Geschlechtergerechter Sprachgebrauch‘, ‚Generisches Maskulinum‘). In: Karlík, Petr /Nekula, Marek /Pleskalová, Jana (2016): Nový encyklopedický slovník češtiny. Brno: Masarykova univerzita.

2015

„Gibt es eine feministische Linguistik in der tschechischen Sprachwissenschaft?“ In: Scheller-Boltz, Dennis (Hg.): New approaches to gender and queer research in Slavonic studies. Welt der Slaven, München, Band 59. 293–305.

„Angela Merkelová, Elfriede Jelinek(ová) und Barbara Coudenhoveová-Kalergiová: Zum gegenwärtigen tschechischen Umgang mit weiblichen Familiennamen. In: Anreiter, Peter /Mairhofer Elisabeth, & Posch Claudia (Hg.): ARGUMENTA. Innsbruck. 537–547.

2014

Misersky, Julia /Gygax Pascal M. /Canal Paolo /Gabriel Ute /Garnham Alan /Braun Friederike, Jana Valdrová et al. (2014): „Norms on the gender perception of role nouns in Czech, English, Frech, Germna, Italian, Noeŕwegian and Slovak“. In: Behavior research methods. 841–871.

2013

„Typologische Unterschiede zwischen Sprachen als Argument gegen geschlechtergerechte Sprachkritik und Sprachpflege?“ In: Nekula, Marek (Hg.): Bilingualer Sprachvergleich und Typologie: Deutsch - Tschechisch. 141–158.

Sonstiges: www.valdrova.cz


Projekte

Betreuung seit 2016: Doktorand Vít Kolek, Fachbereich Linguistik der Gender- und sexuellen Identitäten.  Palacký-Universität in Olomouc (Tschechische Republik).

2009-2013: (Investigator) Geschlecht, Kognition, Sprache. Ein Projekt von Universitäten in Bern, Berlin, Heidelberg, Padua, Modena, Fribourg, Trondheim, Sussex, Budweis in Zusammenarbeit mit dem BCBL – Basque Center on Cognition, Brain and Language.

Sonstiges: www.valdrova.cz