Publikationen und Vorträge

Die Nummerierung der Titel entspricht jener im Gesamtverzeichnis der Veröffentlichungen.

Downloads auch unter: http://uibk.academia.edu/IvoHajnal/

B. Artikel und Rezensionen

7. Der mykenische Personenname a-e-ri-qo-ta.
13. Das oskische Cognomen púkalatúi.
16. Die lykischen a-Stämme: Zum Werdegang einer Nominalklasse.
18. "Indogermanische Syntax" in einer neuerschlossenen anatolischen Sprache: Die karische Partikel -xi.
30. Der adjektivische Genitivauusdruck der luwischen Sprachen (im Lichte neuerer Erkenntnisse).
31. Altindisch árus- "Wunde, Erkrankung".
32. Rez. von J. Puhvel: Hittite Etymological Dictionary
33. Mykenisch e-we-pe-se-so-me-na und die Frage eines frühgriechischen Umlauts.
34. Vedisch coskuyáte, skauti und Verwandtes.
35. "Jungluwisch" - eine Bestandsaufnahme.
36. Methodische Vorbemerkungen zu einer Palaeolinguistik des Balkanraumes.
37. Vergleichende Rekonstruktion im Wandel. Vom Paradigma zur Funktion.
38. Silbenschrift und Silbenstruktur in den indogermanisch-anatolischen Sprachen
39. Das frühgriechische zwischen Balkan und Ägäis - Einheit oder Vielfalt?
40. -si versus -se: Die Reflexivpartikel im Altlitauischen.
41. Die Vorgeschichte der griechischen Dialekte: ein methodischer Rück- und Ausblick.
42. Der epische Hexameter im Rahmen der Troia-Homber-Debatte.
43. Wilusa - Taruisa. Sprachwissenschaftliche Nachbetrachtungen zum Beitrag von Susanne Heinhold-Kramer.
44. Die lydischen a-Stämme in: Per Aspera Ad Asteriscos.
45. Rez. von Rieken, Elisabeth: Untersuchungen zur nominalen Stammbildung des Hethitischen.
46. Die Tafeln aus Theben und ihre Bedeutung für die griechische Dialektologie
47. e-ke-qe oder e-ke? - Mündlichkeit und Schriftlichkeit in den mykenischen Palastarchiven.
48. Die Tmesis bei HOmer auf den mykenischen Linear B-Tafeln - ein chronologisches Paradox?
49. Zur Genese agglutinierender Flexionsmuster im Tocharischen: die Adjektive auf B -sse/A -si.
50. Rezension von: L.A. Gindin, Troja, Thrakien und die Völker Altkleinasiens. Versuch einer historisch-philologischen Untersuchung.
51. Die Flexion der ah2 Stämme im Tocharischen: ererbt oder geneuert?
52. Rezension von: The Luwians (Handbook of oriental studies: Sect. 1, The Near and Middle East
54. Wort und Schrift in der späten Bronzezeit: Mit oder Nebeneinander?
55. „Indogermanische Dichtersprache" und die Grenzen der Rekonstruktion.

56. Graeco-Anatolian Contacts in the Mycenaean Period
57. Historisch-Vergleichende Sprachwissenschaft, Archäologie, Archäogenetik und Glottochronologie: Lassen sich diese Disziplinen sinnvoll vereinen?
58. Namen und ihre Etymologien – als Beweisstücke nur bedingt tauglich?
59. Sprache – Denken – Wirklichkeit
60. Zur Rekonstruktion und Segmentierung des Indogermanischen – Wolfgang Meids Beitrag aus heutiger Sicht
61. Die griechisch-anatolischen Sprachkontakte zur Bronzezeit – Sprachbund oder loser Sprachkontakt?